Michail Schnittmann

Michail Schnittmann


 
 

 

 

Lebenslauf
 
1953 in Odessa (UdSSR) geboren
1968 - 1972 Kunstfachhochschule in Odessa
1975 - 1980 Kunstakademie Tbilissi, Georgien Arbeiten "Kunst am Bau" (Mosaiken, Glas- und Wandmalerei) in verschiedenen Städten der UdSSR, darunter auch in Moskau
1974 – 1988 Teilnahme an Ausstellungen des Künstlerverbandes der UdSSR
1989 Emigration nach Deutschland, Wohnsitz Berlin
 
seit 1989 Teilnahme an Kunstausstellungen in England, Deutschland, Frankreich, Israel, Polen, Schweden
 
 Einzel- und Gruppenausstellungen (Auswahl):
 
1993 Jüdische Galerie, Berlin
1994 IKB-Bank, Berlin
1997 Galerie Dikmayer-Dilssner, Palais am Festungsgraben Berlin
1998 Jüdische Galerie Berlin; Bejt Jad Lebanim, Haifa Galerie Nord, Berlin                                             
1999 Galerie Dikmayer-Dilssner, Palais am Festungsgraben, Berlin; Galerie Buschgraben, Berlin (zusammen mit Renate Pfrommer)
2000 Studio im Hochhaus, Berlin
2002 Galerie am Arkonaplatz, Berlin
2003 Studio im Hochhaus, Berlin; Galerie am Arkonaplatz, Berlin; Kloster Bentlage, Rheine
2004 Galerie am Arkonaplatz, Berlin, Gemeindezentrum der Jüdischen Gemeinde zu Dresden
2005 Galerie am Arkonaplatz, Berlin
 
2006 Jüdische Galerie, Berlin
2007 Art-Center, Berlin
Werkstatt der Kulturen, Berlin
Schwartsche Villa, Berlin
Galerie am Arkonaplatz, Berlin
2008 Studio im Hochhaus, Berlin
2009 Jüdische Galerie, Berlin
Galerie am Arkonaplatz, Berlin
2010 CÆLUM GALLERY, New York
Jüdische Galerie Westfalen, Rheine
Galerie am Arkonaplatz, Berlin
Galerie Vinogradov, Berlin
 

 
Werke von Michail Schnittmann befinden sich im Privatbesitz in den folgenden Ländern:
Australien, Deutschland, Frankreich, Israel, Kanada, Polen, Niederlande, Österreich, Spanien, Schweden, USA sowie in der Sammlung der Stadtverwaltung Cannes
 











Zeige 1 bis 9 (von insgesamt 9 Werke)
Seiten:  1 



© 2017 - Juedische Galerie, Berlin